Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wilkommen in der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft

Aktuelles

Hier finden sie die neuesten Bestimmungen und Schutzkonzepte zur Corona-Pandemie.

Impulse und Videos

Artikel zu Veranstaltungen, absolut lesenswert!

Impulse und Videos

Kleine Freuden

Wir waren endlich wieder mal im Allgäu. Meine Tochter wollte nach der langen Autofahrt noch etwas die Beine vertreten und so sind wir abends noch spazieren gegangen und fanden zu unserer Freude noch Schumpen (allg. Jungkühe) auf der Weide. Da diese jungen Tiere sehr neugierig sind kamen sie unter lautem Gebimmel auch angelaufen. Sie wollten natürlich ihre Streicheleinheiten erhalten, die wir ihnen auch nicht verwehrt haben. Ich habe diesen späten Abend neben der Weide genossen. Und ich habe mich gefreut über die Begeisterung meiner Tochter für diese zutraulichen Tiere. Mir war es nicht bewusst, dass es für meine Kinder keine Selbstverständlichkeit ist, an jeder Ecke eine Herde Kühe zu sehen. Umgekehrt war es für mich nie selbstverständlich, Weinberge vor der Haustür vorzufinden.

Nichts ist selbstverständlich, das haben wir alle im letzten Jahr gelernt. Sich an den Dingen, die Spaß machen und direkt vor der Nase sind zu freuen, das sollte uns zur Selbstverständlichkeit werden. Für mich ist es ab sofort jeden Morgen der Blick aus dem Fenster zu den Weinbergen. Und im Heimaturlaub die Schumpen auf der Weide.

Viel Freude an den Selbstverständlichkeiten vor ihrer Haustür!

Ihre Gemeindereferentin Sabine Dettinger

Wer hätte das gedacht…

…dass wir einmal das, was wir für selbstverständlich halten nicht mehr in gewohnter Weise tun können.

Doch was mir am meisten fehlt ist, unbekümmert jemandem die Hand schütteln zu können oder in den Arm zu nehmen. Nachdenklich macht mich dabei, wie so ein Virus das öffentliche Leben lahmlegen kann und wir einigermaßen hilflos dagegen sind. Ich möchte die Entscheidungen nicht treffen müssen, welche die Regierung uns auferlegt. Viele Menschen fühlen sich von diesen Bestimmungen und Gesetzen unter Druck gesetzt, sehen dahinter Verschwörungstheorien und Machtspiele. Ich sehe allerdings die Menschen. Ich sehe heute noch das Sterben der Menschen in Italien vor über einem Jahr, die Angehörigen, die nicht Abschied nehmen durften und die einsamen Bestattungen. Ich sehe die erschreckende Situation noch heute in Indien. Und: Ich bin dankbar, dass wir einen Impfstoff haben, der solche Bilder verhindern kann. Ich habe noch Geduld. Die Beschränkungen sind lästig, existentiell bedrohlich, aber notwendig. Wir schaffen das!

Bleiben Sie gesund!

Ihre Gemeindereferentin Sabine Dettinger

Wald

Was mich an den Wäldern hier so begeistert sind die Farben der Buchen im ersten grün. Wenn die Sonne durch die noch zarten Blätter scheint leuchtet der Wald in einer frischen Farbe – als wäre er eben erst geboren.

Und das Phantastische daran ist: Dieses Grün lenkt den Blick. Selbst das mächtige alte Holz wird unscheinbar gegen dieses kleine Stück grün, das durch die Sonne seine ganze Leuchtkraft entfaltet.

Lassen wir doch dem, was in unserem Leben leuchtet und strahlt den Vortritt, damit das dunkle und alte etwas in den Hintergrund gehen muss!

Ich wünsche ihnen einen strahlend leuchtenden Frühling!

Ihre Gemeindereferentin Sabine Dettinger

Durchhalten

Als ich gestern früh durch Lantershofen fuhr fiel es mir sofort ins Auge. Auf der Werbefläche stand in großen bunten Buchstaben das Wort „Durchhalten“. Genau dort, wo immer für Kulturveranstaltungen geworben wird. Ich habe abends mal nachgeschaut, was mein Wörterbuch so hergibt. Hier ein paar Schlagworte: „…trotz aller Anstrengungen“, „tapfer, eisern durchhalten“, Synonyme: „(sich) nicht erschüttern lassen“, „gewachsen sein“, „in Kauf nehmen“, „dranbleiben“, „(sich) nicht entmutigen lassen“…es gibt noch viele mehr.

Ich fand dieses Werbeplakat ermutigend. Da stand einfach nur „Durchhalten“ - ohne Erklärung, denn die braucht es auch nicht. Ich finde diese Aussage betrifft jeden und sagt uns: „Wir schaffen das! Wir sprechen uns gegenseitig Mut zu und helfen einander!“

Durchhalten!

Ihre Gemeindereferentin Sabine Dettinger