Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wilkommen in der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft

Aktuelles

Hier finden sie die neuesten Bestimmungen und Schutzkonzepte zur Corona-Pandemie.

Impulse und Videos

Artikel zu Veranstaltungen, absolut lesenswert!

Gemeinsam durch die Fastenzeit

Gemeinsam durch die Fastenzeit. Ein Austausch über biblische Texte. Zum Angebot hier klicken.

Impulse und Videos

Ruhe und Beharrlichkeit

Ich ging heute spazieren und sah in der Ahr „unseren“ Fischreiher. Meine Kinder und ich haben ihn Egon getauft. Es fasziniert mich immer wieder, wie lange und geduldig er ruhig und unbeweglich an einer Stelle steht. Viele Menschen laufen an ihm vorbei, betrachten ihn und um ihn herum schwimmen Enten. All das interessiert ihn nicht. Er beobachtet das Wasser. Der ganze Trubel um ihn herum stört ihn nicht. Manchmal ist auch unser Leben voller Trubel. In Zukunft werde ich an den Fischreiher denken, seine Beharrlichkeit und Ruhe.

 

Bleiben Sie gesund, beharrlich zielgerichtet und ruhig. Wir schaffen diese Krise!

Ihre Gemeindereferentin Sabine Dettinger

Vogelgezwitscher

Als ich heute spazieren ging, hörte ich ein Rotkehlchen. Sofort wurde meine Stimmung besser. Zu Hause habe ich dann nachgelesen, dass es viele Geschichten und Mythen über diesen kleinen Vogel gibt. An einer bin ich hängengeblieben: Das Rotkehlchen saß als kleiner einfarbig brauner Vogel auf einem Baum als Jesus gekreuzigt wurde. Er sah den Schmerz und bemerkte die spitzen Dornen, die Jesus ins Haupt bohrten. Der Vogel flog zu Jesus, zog einen Dorn heraus und wurde mit einem Blutstropfen besprenkelt. So erhielt er seinen roten Fleck auf der Brust. Nach einer englischen Volkserzählung sang das Rotkehlchen Jesus etwas vor, um ihm seine Schmerzen zu erleichtern.

Ein schönes Bild. Ein kleiner Vogel, der uns durch seinen Gesang und sein Mitgefühl hilft, schwere Zeiten besser zu ertragen…

Ich wünsche ihnen ganz viel Rotkehlchen – Gezwitscher.

Bleiben sie gesund!

Ihre Gemeindereferentin Sabine Dettinger

An die Jugend! Ihr seid großartig!

Und wieder Verlängerung. Und wieder dürfen die Kinder nicht in die Schule. Und wieder müssen Jugendliche zurückstecken. Und wieder denke ich an die Senioren in den Heimen und Krankenhäusern. Und wieder…

Ich möchte aber mal ein großes Lob an unsere Jugendlichen aussprechen. Erinnern wir uns noch an das Alter zwischen 15 und 20? Ich schon! Da war das Wichtigste: Sich mit Freunden treffen, Dart spielen bis morgens, mit tiefen Augenringen zur Arbeit/Berufsschule und Party machen. Leben als Jugendlicher!

Unsere Jugend muss sich seit einem Jahr zurückhalten. Wenig Freunde treffen, kein Konzertbesuch, abgespeckte Weinfest-Begegnungen…und: Kein Karneval!!! Ich fand es ja schon schlimm, dass die Abiturienten keinen Abiball hatten – ich habe von virtuellen Abschlussfeiern gehört. Kein Martinsfest und jetzt keinen Karneval und schon wieder Verlängerung der Beschränkungen.

Danke an alle Jugendlichen, die sich vorbildlich an die Beschränkungen halten, die sich einsam und alleingelassen fühlen und trotzdem so viel Solidarität aufbringen um ihre Großeltern und sonstige Familienmitglieder nicht gefährden. Ihr seid großartig!

Bitte habt noch Geduld und bleibt gesund! Ich denke an euch!

Eure Gemeindereferentin Sabine Dettinger

Eine Umarmung

Ich sitze auf der Couch, neben mir mein Katzen-Mädchen, sie schläft… gerade als ich aufstehen will, streckt sie im Schlaf die Pfote aus und hält mich fest, schmiegt sich richtig an mich. Als wollte sie mir sagen: Bleib! Du kannst alles andere auch später noch machen, jetzt bist du erstmal mein Kopfkissen. Ich bin dann erstmal sitzen geblieben und habe die Umarmung meines Kätzchens genossen. Denn ehrich gesagt: Ich wollte sowieso nichts wichtiges tun, jedenfalls nichts, was ich nicht auch später tun könnte.

Die intensivsten und schönsten Momente sind doch die, die sich ergeben, ohne dass man etwas dazu tut. Für die man seine Augen und sein Herz öffnet und sich darauf einlässt.

Was mich dabei nachdenklich macht sind die vielen Sorgen und Probleme, die dieses Virus bei uns auslöst. Dabei würde es der Seele guttun, die schönen Momente hervorzuheben, damit die Sorgen uns nicht so sehr niederdrücken.

Ich habe mir vorgenommen, mich noch mehr für solche Momente zu öffnen und diese auch weiterzugeben – sei es durch ein Lob, eine nette Botschaft, oder einfach nur ein freundlches Lächeln.

Bleiben Sie gesund und lassen sie so oft es geht die Seele baumeln!

Ihre Gemeindereferentin Sabine Dettinger