Pfarreiengemeinschaft Grafschaft
Aktuelles
http://kk-grafschaft.de/index.html

© 2016 Pfarreiengemeinschaft Grafschaft
 

WAS DIR AUCH IMMER BEGEGNET
MITTEN IN DIESER WELT,
ES GIBT EINE HAND, DIE DICH SEGNET,
ES GIBT EINE HAND,
DIE DICH HÄLT.

 

 

Besuchen Sie uns auf Facebook
(einfach Logo anklicken) 

 

Aktueller Pfarrbrief

 

Newsletter

Ein-/Austragen für die Mailingliste newsletter (at) kk-grafschaft.de

Auf dieser Homepage-Seite können Sie sich in die Mailingliste newsletter (at) kk-grafschaft.de eintragen bzw. von dieser Mailingliste austragen.
Ja, ich möchte mich auf die Mailingliste newsletter (at) kk-grafschaft.de eintragen.
Bitte streichen Sie mich wieder von der Mailingliste newsletter (at) kk-grafschaft.de
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Wiederholen Sie die eingegebene E-Mail-Adresse:


Ansprechpartner

Pfarreiengemeinschaft Grafschaft

Anschrift
Heppinger Str. 10
53501 Grafschaft-Ringen

Pfarrer Alexander Burg
T. 02641 / 913942-0
freier Tag: Dienstag


Gemeindereferentin
Frau Ursula Richter
T. 02641 / 913942-2
freier Tag: Mo. + Di.
urichter (at) kk-grafschaft.de

Pfarrbüro
T. 02641 – 913942-0
F. 02641 – 913942-9
E-Mail: pfarrbuero (at) kk-grafschaft.de

Öffnungszeiten:
Mo. Di., Do., Fr.  : 10.00 bis 12.00 Uhr
Mittwochs: 16.00 bis 18.00 Uhr

Pfarrsekretärinnen
Elisabeth Gebhard
Brigitte Etten


Dekanatsbüro:
Dekanat Ahr-Eifel, Bahnhofstr. 5, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler,
Tel: 02641 / 91278-0

Spendenkonten

Kirche Gelsdorf
Kto. 910880
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE81 5776 2265 0000 9108 80
BIC: GENODED1GRO

Kirche Holzweiler
Kto.120710230
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE98 5776 2265 0120 710230
BIC: GENODED1GRO

Josefskapelle
Kto. 1720710230
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE26 5776 2265 1720 7102 30
BIC: GENODED1GRO

Kapelle Esch
Kto. 220710230
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE45 5776 2265 0220 7102 30
BIC: GENODED1GRO

Kapelle Vettelhoven
Kto. 20710230
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE54 5776 2265 0020 7102 30
BIC: GENODED1GRO

Kirche Eckendorf
Kto. 116740
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE11 5776 2265 0000 1167 40
BIC: GENODED1GRO

Kapelle Bölingen
Kto. 1800127300
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE87 5776 2265 1800 1273 00
BIC: GENODED1GRO

Kapelle Beller
Kto. 200127300
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE18 5776 2265 0300 1273 00
BIC: GENODED1GRO

Behin. Aufg. Ringen
Kto. 120127300
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE85 5776 2265 0120 1273 00
BIC: GENODED1GRO

Kirche Ringen
Kto. 861187
BLZ 57751310 KSK Ahrweiler
IBAN: DE07 5775 1310 0000 8611 87
BIC: MALADE51AHR


Kirche Leimersdorf
Kto. 119974
BLZ 57751310 KSK Ahrweiler
IBAN: DE09 5775 1310 0000 1199 84
BIC: MALADE51AHR
Kto. 300100589
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE11 5776 2265 0300 1005 89
BIC: GENODED1GRO

Kirche Lantershofen
Kto. 521156
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE69 5776 2265 0000 5211 56
BIC: GENODED1GRO

Kirche Bengen
Kto. 20400127
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE86 5776 2265 0020 4001 27
BIC: GENODED1GRO

Kirche Karweiler
Kto. 20521156
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE39 5776 2265 0020 5211 56
BIC: GENODED1GRO

Kirche Nierendorf
Kto. 132767
BLZ 57762265 Raiba Grafschaft
IBAN: DE 96 5776 2265 0000 1327 67
BIC: GENODED1GRO

Burgforum im Studienhaus St. Lambert

25 Jahre Kfd-oberen Grafschaft Jubiläumsfahrt

Wer sich fragt wie die Jubiläumsfahrt am 27.08.2016 der Kfd-oberen Grafschaft nach Maastricht war, der kann es hier nachlesen:

Bei tollem Wetter und voller Vorfreude begann der Ausflug um 7.15Uhr in Gelsdorf. Nachdem die Haltestellen angefahren und der Bus voll bis auf den letzten Platz besetzt war konnte die Fahrt starten.

Während der Anreise wurde ein kleiner Rückblick auf 25 Jahre Kfd-oberen Grafschaft gehalten. Nach ca. 1,5 Stunden wurde der Busparkplatz in Maastricht erreicht, wo es ein kleines Sektfrühstück im Stehen gab. Gut gestärkt traf man sich mit den Fremdenführern in drei einzelnen Gruppen um die Stadt zu besichtigen. Im Anschluss stand die Bootsfahrt auf der Maas auf dem Programm, wo jeder eine kurze Verschnaufpause mit kalten Getränke genießen konnte.

Bevor man die Heimreise antrat, hatte jeder genügend Zeit die Stadt auf eigner Faust zu erkunden. Mit vielen Eindrücken und guter Laune, aber auch erschöpft von der Hitze erreichte der Bus gegen 18.30Uhr wieder den Ausgangspunkt.

Wenn man die Frage stellte: „Wie hat es euch gefallen?“ Waren die Antworten: „Sehr schöne Stadt mit vielen alten Bauwerke und engen Gässchen! - Einladende Straßen Cafés und Restaurants! - Kleine, wunderschöne Einkaufsläden! - Lohnt sich nochmal hinzufahren!“ Danke an alle die sich für Maastricht begeistern konnten und dabei waren! Teamleitung Kfd-oberen Grafschaft

 

Fröhliches Grillen der jungen Gottesdiensthelfer von Bengen, Karweiler und Lantershofen

Am Freitag, den 09. September 2016, hatten die Pfarrgemeinderäte von Bengen und Karweiler ihre tüchtigen Messdiener und andere kleine Helfer in den Gottesdiensten, z. B. beim Familiengottesdienst, nach Karweiler zum gemeinsamen Grillen im Pfarrgarten in eingeladen.

Eine Menge Kinder und Eltern, Pastor Alexander Burg, Organist Heinrich Fuchs, Küsterin Mathilde Honerbach und auch die neue Gemeindeassistentin der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft, Frau Susanne Leuchs, waren der Einladung gefolgt. Bei herrlichem Wetter wurde nach dem Abendgottesdienst der Grill angezündet. Es gab leckere Würstchen und viele, von den Eltern mitgebrachten Salate, Gemüserohkost mit Dipp, Tomate-Mozarella, Kuchen, Nachtisch und frische Früchte zu genießen. Bald schon fanden die Kinder ihren Spaß beim Kreidezeichnen, Seifenblasen, Tennis- und Ballspielen, Sackhüpfen und vielen anderen Spielen auf der Wiese beim Pfarrhaus. Zu Beginn der Dunkelheit versammelten sich Kinder und Erwachsene um das Lagerfeuer, um mit den zuvor gesammelten Stöcken und frischem Brotteig Stockbrot zu backen. Es war eine spannende Angelegenheit und auch hierbei hatten Große und Kleine ihren Spaß.

Es war ein schöner und gelungener Abend, der nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern und dem Vorbereitungsteam viel Freude gemacht hat.

Jahresfahrt der kfd Untere Grafschaft nach Schalkenmehren und Cochem

In diesem Jahr lockte uns die Eifel und die Mosel für unsere Jahresfahrt. Am Dienstag, dem 02. August 2016, machten sich 33 gut gelaunte Damen trotz schlechten Wetters auf den Weg Richtung Schalkenmehren.

 

Zunächst kehrten wir zu einem reichhaltigen Frühstück mit Blick auf das schöne Schalkenmehrener Maar ein. Leider musste der geplante gemeinsame Spaziergang ausfallen. Einige Frauen besuchten die schöne Kirche in Schalkenmehren. Da es dauerhaft regnete, bot unser Busfahrer uns eine interessante Rundfahrt durch die Eifel an einigen Maaren vorbei, so dass wir die Landschaft vom Bus aus genießen konnten.

Gegen Mittag erreichten wir Cochem, wo uns freie Zeit zur Verfügung stand, um Kaffee zu trinken, Eis zu essen oder zu shoppen. Einige Frauen wanderten hoch zur Reichsburg, die besichtigt werden konnte, andere machten eine Rundfahrt mit dem Moselwein-Express, um sich die Stadt anzuschauen.

Die sehenswerten farbenfrohen Fenster in der St.-Martin-Kirche wurden gebührend bewundert. Auch die Rundfahrt mit dem Schiffchen auf der Mosel fand guten Anklang. Gott sei Dank wurde das Wetter etwas besser. Gemeinsam ging es dann mit dem Bus weiter nach Müden, wo ein leckeres und feines Abendessen mit Blick auf die schöne Mosel auf uns wartete. Das obligatorische Likörchen zum Abschluss durfte auch nicht fehlen.

So kamen wir nach einem erfüllten und interessanten Tag wohlbehalten wieder zu Hause an. Die kfd-Frauen und ihre Gäste waren sich einig: Es war wieder eine gelungene Fahrt, die trotz des weniger guten Wetters viel Schönes zu bieten hatte.

Fronleichnam in St. Stepfanus Leimersdorf

Alle vier Dörfer der Pfarrei Leimersdorf hatten wieder schöne Altäre gestaltet. Der Abschlusssegen der Fronleichnamsprozession wurde am Oevericher Altar erteilt. Der Altar hatte einen neuen und voraussichtlich auch bleibenden Platz am Haus des Dorfes mit der Kirche im Hintergrund gefunden.

Mit viel Liebe und Phantasie hatten die "Kapellenmäuse" unter Anleitung von Irmgard Fuhr einen wunderbaren Altar und Blumenteppich gestaltet. Das Herz Jesu war aus roten Blütenblättern gebildet und war umrahmt von weißen und lila Blumen. Die bunten Blüten machten sich sehr gut auf dem grünen Rasenuntergrund.

Pastor Alexander Burg sprach allen seinen Dank für das Errichten der Altäre aus.

Kommunionjubilare feierten in St. Stephanus Leimersdorf

Am Samstag, 23. April 2016 hatten Pastor Alexander Burg und der Pfarrgemeinderat zur Feier des 25., 50., 60.,70., und 80. Kommunionjubiläum eingeladen.

32 Jubilare waren der schriftlichen Einladung gefolgt. Besonders erfreulich war es, dass noch 6 Jubilare teilnehmen konnten, die schon im Jahr 1936 ihre erste hl. Kommunion empfangen hatten.

Im Pfarrheim wurden die Gäste um 17:00 Uhr mit einem Glas Sekt vom Pfarrgemeinderat empfangen. Der Vorsitzende, Joachim Opfer, überreichte mit Begrüßungsworten allen eine schöne Erinnerungskarte, künstlerisch gestaltet von Friedhelm Pankowski. Die Jubilare waren froh, sich nach vielen Jahren wieder zu sehen. Bei einem Imbiss hatten sie sich viel zu erzählen, sie tauschten Erinnerungen, Bilder und Adressen aus.

Um 18:45 holte Pastor Burg mit den Messdienern die Jubilare am Pfarrheim ab und gemeinsam zogen sie zum Gottesdienst in die geschmückte Kirche ein, wo sie schon von der ganzen Pfarrgemeinde erwartet wurden.

Alle anwesenden Jubilare wurden hier von Pastor Burg namentlich begrüßt. Für jeden Kommunionjahrgang brannte eine verzierte Kerze vor dem Altar. In den Fürbitten empfahlen die Jubilare allen die Liebe Jesu und gedachten auch der Freunde, der ehemaligen Klassenkameraden und der Verstorbenen.

Nach der Gottesdienstfeier stellten sich die Jubilare mit Pastor Burg zu einem Erinnerungsfoto im Altarraum auf. Freudig, dankbar und mit dem Wunsch für ein baldiges Wiedersehen, nahmen wir Abschied voneinander. Die verbrachten Stunden mit den Kommunionjubilaren hat auch uns viel Freude bereitet, wir haben viel an Dankesworten zurück bekommen.

Für den Pfarrgemeinderat Leimersdorf Maria Sontag

Pfarrer Burg lud zur Neujahrsbegegnung

Am Fest „Taufe des Herrn“ waren alle haupt- und ehrenamtlich Tätigen, die in oder mit der Pfarreiengemeinschaft zusammenarbeiten, zur Neujahrsbegegnung nach Lantershofen eingeladen. Wie in jedem Jahr begann das Fest der Begegnung mit einem festlichen Gottesdienst. Dass die Filialkirche St. Lambertus so gut gefüllt war, freute Pfarrer Burg sichtlich. Als Konzelebranten begrüßte er Regens Dr. Michael Bollig, Subregens Philip Peters, Spiritual Dr. Christian Hartl, Subsidiar und Pfarrer. i.R. Kurt Groß sowie Pfarrer i.R. Nobert Klaes.

Nach der heiligen Messe waren alle in den Saal des Winzervereins geladen. Der Saal füllte sich mit etwa 150 Personen, die der Vorsitzende des Pfarreienrates, Klaus Dücker, in seiner Ansprache herzlich begrüßte.

Er richtete seinen Dank an die Vertreter der Zivilgemeinde und lobte die gute Zusammenarbeit. In vielerlei Hinsicht funktioniere das Miteinander, beispielsweise im Projekt „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten – gemeinsam aktiv“ oder bei der Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge.

Rückblickend nannte Klaus Dücker einige wichtige Ereignisse, die in 2015 ein Thema in der Pfarreiengemeinschaft waren: die Wiedereröffnung der renovierten Filialkirche St. Petrus in Ketten Nierendorf, die Erstellung des Immobilienkonzeptes durch das Bistum, das neue Konzept zur Vorbereitung der Erstkommunionkinder, die Erarbeitung und Verabschiedung der sogenannten „Leitlinien“ durch den Pfarreienrat – einem lebenden Dokument, das verdeutlichen soll: „So wollen wir Gott und den Menschen einen Platz in unserem Leben geben“. Als besonderes Ereignis hob Klaus Dücker die Diakonweihe von Marcel Rieck aus Bengen am 19.12.2015 hervor; die Priesterweihe wird am 02. Juli dieses Jahres in Trier sein.

Nachdem Klaus Dücker beim Neujahrsempfang 2015 für eine rege Beteiligung an den Pfarrgemeinderatswahlen geworben hatte, dankte er nun allen, die sich aktiv in den Pfarrgemeinden einbringen und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Es sei ihm durchaus bewusst, dass dies heutzutage keineswegs selbstverständlich sei.

Seinen Dank für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit richtete er an Pfarrer Burg, das Seelsorgeteam sowie an die Pfarrsekretärinnen.

„Danke“ sagte er allen haupt- und ehrenamtlich Tätigen für ihr Engagement in der Pfarreiengemeinschaft und natürlich auch denen, die den Saal des Winzervereins bereitgestellt hatten sowie dem Team um Doris Krämer und Walter Moitz, das für die rund 150 Gäste des Neujahrsempfangs sorgte.

Anschließend richtete er noch ein paar persönliche Worte an die versammelten Gäste.

Nach 32 Jahren ehrenamtlicher Arbeit, davon unter anderem 28 Jahre als Pfarrgemeinderatsvorsitzender der Pfarrei St. Katharina Karweiler und 4 Jahre als Vorsitzender des seit 2011 bestehenden Gremiums des Pfarreienrates Grafschaft, habe er sich entschlossen, bei der Pfarrgemeinderatswahl 2015 nicht mehr zu kandidieren. Rückblickend sagte er, dass er die Aufgaben gerne wahrgenommen habe, nicht zuletzt deshalb, weil er Weggefährtinnen und Weggefährten an seiner Seite wusste, mit denen die Zusammenarbeit Freude bereitet habe.

Das abschließende „Dankeschön“ lag ihm besonders am Herzen: Es galt seiner Ehefrau, Thea Dücker, die in den vergangenen 32 Jahren auf so manche gemeinsame Stunde zugunsten des ehrenamtlichen Engagements ihres Mannes verzichtet habe. Das verdiene seinen ganz besonderen Respekt, seine Anerkennung und seinen Dank.

Pfarrer Burg übernahm im Anschluss das Rednerpult, um seinerseits Herrn Dücker für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit in der Pfarrei, im Dekanat und in der Pfarreiengemeinschaft zu danken. Über viele Jahre habe Klaus Dücker das kirchliche Leben entscheidend mitgestaltet und mitgeprägt. Als Geste der Anerkennung und des Dankes überreichte Pfr. Alexander Burg gemeinsam mit Pfr. i.R. Kurt Groß, der Gemeindereferentin Ursula Richter und dem Vorstand des Pfarreienrates ein Präsent. Mit Absicht habe man ein Geschenk gewählt, dass hoffentlich nicht nur Klaus Dücker, sondern auch seiner Ehefrau Thea Freude bereite. Für eine süße Überraschung im wahrsten Sinne des Wortes sorgte Hubertine Thun, die Herrn Dücker eine „Dankeschön“-Torte mit dem Logo der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft überreichte.

Die Gäste des Neujahrsempfangs verabschiedeten Klaus Dücker mit lang anhaltendem Applaus.

Einladung zur Fußwallfahrt zur Abtei St. Hildegard in Rüdesheim

Auch im Jahr 2016 bietet die Pfarreiengemeinschaft Grafschaft wieder eine Fußwallfahrt an. Sie findet statt vom 5. bis 8. Mai 2016, das ist das lange Wochenende um Christi Himmelfahrt.

Die Wallfahrt beginnt in Bornhofen, dem Ziel der beiden letzten Wallfahrten, und führt in drei Tagesetappen über St. Goarshausen und Lorch zur Abtei St. Hildegard in Rüdesheim. Die Anreise nach Bornhofen und die Rückreise erfolgen mit der Bahn.

Die Wallfahrt wird wieder begleitet vom Deutschen Roten Kreuz, Ortsverband Ringen, sodass im Bedarfsfall jederzeit medizinische Hilfe zur Verfügung steht. Es besteht auch die Möglichkeit, Teilstrecken im Begleitfahrzeug zurückzulegen.

Der Teilnehmerbeitrag für Übernachtung, Fahrkosten und Verpflegung wird je nach Teilnehmerzahl ca. 210,- € betragen. Damit die Unterkünfte reserviert werden können, wird bei Interesse um möglichst umgehende Rückmeldung an das Pfarrbüro gebeten, spätestens bis 26. Februar 2016. Flyer mit weiteren Informationen liegen in den Pfarrkirchen aus.

Neues Zeitalter in der KÖB - E-Book-Ausleihe startet im Oktober

Es ist soweit: Ab sofort bieten wir unseren Lesern die Ausleihe von E-Books an. Über das Portal "libell-e.de" können ab Oktober E-Books ausgeliehen und auf dem eigenen E-Book-Reader gelesen werden. Neben E-Books  stehen den Lesern auch digitale Zeitschriften sowie Hörbücher zur Verfügung. 

Die Nutzung des neuen Service ist für unsere Leser kostenlos.

Für Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen aus der KÖB gerne zur Verfügung. 

Kfd „Untere Grafschaft“ feiert das Fest Mariä Himmelfahrt

Wie in jedem Jahr haben die kfd-Frauen aus Bengen, Karweiler und Lantershofen anlässlich des Festes der Aufnahme Mariens in den Himmel wieder viele Kräuter und Blumen gesammelt, die am Freitag, dem 14. August 2015 zu Hunderten von sogenannten „Kräuterbuschen“ gebunden wurden. Diese Tradition gibt es schon seit einigen Jahren in den Dörfern der unteren Grafschaft. Die Kräutersträuße wurden in den Sonntags-Gottesdiensten in Bengen und Karweiler von Herrn Pfarrer Alexander Burg gesegnet und konnten anschließend zum Aushängen nach Hause mitgenommen werden. Nach getaner Arbeit saßen die Frauen noch gemütlich bei Kaffee und Kuchen beisammen. Im Anschluss wurde einigen kfd-Mitgliedern, die nicht an den Gottesdiensten teilnehmen konnten, ein Kräutersträußchen nach Hause gebracht.

Grillfest der kfd „Untere Grafschaft“ in Lantershofen

Das traditionelle sommerliche Grillfest der kfd Bengen/Karweiler/Lantershofen fand in diesem Jahr wieder in Lantershofen statt, und zwar in und um die „Kleine Kneipe“ des Seminars Studienhaus St. Lambert. Die kfd-Frauen und ihre Familien waren zum Fest herzlich eingeladen.

Über 40 Frauen und Männer waren an diesem heißen Sommerabend der Einladung gefolgt, hatten reichlich Salate und Nachtisch für ein fantasievolles Büfett gespendet und verbrachten einen unterhaltsamen und geselligen Abend bei leckeren Steaks und Würstchen und frischen Getränken, zunächst in der kühlen „Kleinen Kneipe“ und später auf der Wiese vor dem Studienhaus.

Es war ein schöner und gemütlicher Grillabend der Frauengemeinschaft und ihren Gästen, ein Höhepunkt im Jahresprogramm der kfd, der wieder viel Anklang fand.

Zur kfd Bengen/Karweiler/Lantershofen gehören über 90 Mitglieder aus allen drei Orten der Pfarreien Bengen und Karweiler, die in ihrem abwechslungs­reichen Jahresprogramm zu Gottesdiensten, frohen Zusammenkünften, Wanderungen und Fahrten, aber auch zu Bildungsveranstaltungen einlädt. Aber auch die Unterstützung von Aktionen in der Pfarrgemeinde kommt nicht zu kurz. Immer sind viele Frauen zur Stelle, um zu helfen und mit dafür zu sorgen, dass lebendiges Gemeindeleben möglich ist.

Jahresfahrt der kfd Untere Grafschaft nach Aachen

Auf den Spuren Kaiser Karls machte sich die kfd Bengen/Karweiler/ Lantershofen mit einigen Gästen am Dienstag, dem 28. Juli 2015 auf nach Aachen, in die Stadt der heißen Quellen, der Pferde und der Printen.

Zunächst ging es in den Aachener Wald zum Landgut Entenpfuhl, wo ein leckeres Frühstück auf uns wartete. Gut gestärkt ging die Fahrt weiter zum Aachener Dom, der 1978 als erstes deutsches Denkmal in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Zwei Führerinnen erklärten uns gekonnt und informativ dieses imposante Bauwerk, dessen Kern seit 1200 Jahren erhalten geblieben ist. Aus der ehemaligen Pfalzkapelle Karls des Großen hat sich eine der interessanten Kathedralen Westeuropas entwickelt. Grabeskirche für Karl den Großen, Krönungsort der deutschen Könige und bedeutende Pilgerstätte – der Aachener Dom ist ein kulturhistorisches Kleinod.

Nach einer Mittagspause, die zum Essen oder zum Kaffeetrinken in einem der vielen Aachener Restaurants und Cafés genutzt werden konnte, traf man sich am Elisenbrunnen zur Altstadtführung durch die engen Gassen und zu historischen Plätzen. Auch hier hatten wir das Glück, eine sehr kompetente Stadtführerin zu haben, die mit einem großen Fachwissen und viel Witz und Ironie ihre Stadt rund um Dom und Rathaus und die vielen alten und neuen Brunnen vorstellte. So manche Anekdote wusste sie zu berichten.

Am späteren Nachmittag gab es noch die Möglichkeit zur Besichtigung einer kleinen Printenbäckerei. Hier wurden uns die vielen Zutaten und die Herstellung des Aachener Nationalgebäcks umfassend erklärt, natürlich mit Verkostung des feinen Gebäcks.

Gemeinsam ging es dann mit dem Bus zurück nach Rheinbach, wo ein leckeres und zünftiges Abendessen auf uns wartete. Das obligatorische Likörchen zum Abschluss durfte auch nicht fehlen. So kamen wir nach einem erfüllten und interessanten Tag wohlbehalten wieder zu Hause an.